Unser WoMo

Wir (hier mehr über uns) sind stolze Besitzer eines Oldie-Wohmobils, inzwischen mit H Kennzeichen: ein Fiat Ducato I 280, 2.5 D EZ 6/87, Aufbau Hymercamp 56.

Fiat Duc.. mit was? – Hä ?

Genau :o) … „Wohnmobilisten“ sagt die Fahrzeugbezeichnung so ziemlich alles – allen anderen … eher nix ;o) Die Erklärung: Wohnmobile bestehen immer aus …

hy56-front-seitea) dem Basisfahrzeug, hier:
Fiat Ducato I 280, 2.5 D, Erstzulassung 6/1987
https://de.wikipedia.org/wiki/Fiat_Ducato

b) dem Aufbautyp, hier:
Hymercamp 56
Originalkatalog von 1987 im Hymer Archiv

Durch die verschiedenen Kombinationen gibt es eine bunte Palette an Hymers,  LMCs, Dethleffs, Knaus … auf Ford, Fiat, Merzedes, Peugeout, Citroen … und deswegen ist die genaue Bezeichnung immer etwas länger, aber auch wichtig, denn je nach Fahrzeugtyp ist alles unterschiedlich – vom Motor bis zu den Möbeln.

Und warum „Fideli… dings“ ?

Nach den jüngsten Umbauten gab es den spontanen Ausruf „Hokuspokus, Fideli-bus!“, weil das Blech-Dornröschen wieder einmal aus dem Schlaf erweckt worden war.

Es hat schon viele Namens-Versuche gegeben …

    • Ducky (von „Ducato“ und „Lucky“ und der blöden Ohrwurmzeile „Es fährt ein Duc nach Irgendwo …“)
    • Selma (nach Selma Lagerlöf und der wunderbaren Reise des Nils Holgersson mit den Gänsen)
    • Emma (die Lokomotive von Jim Knopf aus Lummerland, weil der Anhänger dann dementsprechend „Molli“ heissen könnte …)
    • Womante (in Anlehnung an „Rapante“ und den „Maulwurfn“ von Rene Marik)
    • Rudelbulli II (als Nachfolger unseres kleinen roten Fiestas)

… alles sehr kreativ, aber nichts war so richtig passend.

Außerdem ist es irgendwie ein „Er“ oder „Das (Womo)“, aber keine „Sie“. Fidelibus287 ist nun erstmal hängengeblieben.

Die „287“ ist die Kombination aus „280“ (Fahrzeugtyp) und „1987“ (Erstzulassung), weil  280 oder 87 als Einzelzahlen für das Kennzeichen leider schon vergriffen waren.

Warum überhaupt ein Wohnmobil?

Naja, es war nunmal da *schulternzuck* :o) Nein, ernsthaft – das WoMo bedeutet für uns mit einem Wort:

Freiheit

Wir sind sehr gern unterwegs, sind neugierig auf die Welt, kulturell, politisch und geschichtlich interessiert, gucken uns auch ungewöhnliche oder im ersten Moment unbedeutend erscheinende Orte an und wollen dabei selbst entscheiden, ob und wie lange wir bleiben oder weiterfahren möchten.

Wir haben dabei die Erfahrung gemacht, dass gerade die kleinen Reiseziele oft viel interessanter sein können als die großen. Und mit dem WoMo kann man eben „mal eben“ irgendwas machen. Spontan. Ohne Buchung, Planung, Termindruck. Das ist Freiheit.

Außerdem reisen wir mit 2 Hunden und Rolli – und dazu passen keine Standards.

Kurzum: Das Wohnmobil ist einfach „unser Ding“ :o)

Es ist schon sehr lange bei uns und musste zwischendurch leider auch mal einige Zeit stillstehen. Aber inzwischen haben wir ihn mit Blut, Schweiß und Tränen wieder restauriert und nach unseren Bedürfnissen umgebaut. Dabei haben wir aber viel Wert darauf gelegt, dass er von außen immer noch so aussieht, als sei er gestern erst frisch in den ’80ern vom Band gelaufen.

Somit hat der Fidelibus jetzt sein H Kennzeichen – und er fährt und fährt und fährt.

Und hier, in diesem Blog, wollen wir unsere Geschichte/n aufschreiben, über unsere Reisen, Aus- und Umbauten berichten und alles festhalten, was uns rund um „die Karre“ wichtig erscheint.

Danke fürs Lesen und viel Spass auf unseren Seiten!
fidelibus287

Schreib einen Kommentar