Wasserschaden am Wohnwagen

Auch den Besten passiert es: in unserer Familie wurde jemand beim Kauf eines Wohnwagens übers Ohr gehauen. Der Wagen war top renoviert und der alte Schaden SO gut kaschiert, dass wirklich nichts mehr ersichtlich, riechbar oder sonstwie bemerkbar war.

Dann allerdings gab es einen kleinen Riss in der Duschtasse. Kurz dran rumgefummelt, um zu sehen, wie sich das am besten beheben lässt – und siehe da: die Duschtasse war gar keine, sondern nur ein aufgeklebter PVC mit einer Kunststoff-Fliesen-Oberfläche. Das lässt sich erst sehen, wenn man es anhebt bzw. entfernt. Von aussen wirkt es wie ganz normaler Kunststoff! So etwas hatten wir noch nie gesehen.

Unter diesem „Plastik-PVC“ befand sich auch kein weiterer Unterboden (wie sonst üblich, um einen Abstand für die Abflussleitungen zu schaffen), sondern der Abfluss wurde direkt nach aussen und dort dann allerdings sehr ordentlich mit einem Rohr in den Abwassertank geleitet. Von aussen sah es also auch sauber aus.

Erst beim Entfernen des Duschbodens sah man, dass das ursprüngliche Abflussloch ganz woanders gelegen hat.

Ausserdem machte die Pumpen-Elektronik der Toilette ein Problem. Um an die Leitungen ranzukommen, musste man die Plastikwandverkleidung im Bad abnehmen. Normalerweise entfernt man dazu die Spiegel aus der Halterung und nimmt die Plastikteile einfach ab. Aber: siehe da, die Spiegel waren fest verklebt!

Und dahinter offenbarte sich das ganze Drama: die Wände hinter den Spiegeln wiesen deutliche Verfärbungen durch einen Wasserschaden auf.

Noch überlegen wir, ob das normale Verfärbungen sind, die nach intensiver Nutzung der Dusche entstehen konnten. Aber es ist wirklich eher ein Wasserschaden zu vermuten.

Natürlich ist der private Verkäufer nicht mehr erreichbar … naja, wir werden berichten, wie es weitergeht.

Nur als Sammlung für unsere Dikussions- und Planungsrunden, hier ein paar Links rund um „Wasserschäden“:

Toi, toi, toi … LG Fidelibus287

 

Schreib einen Kommentar