Soundzentrale: Kenwood KMM BT-203

kmm-bt-203-frontDa isses, das neue Herzstück unseres Armaturenbrettes: ein Kenwood KMM BT-203. Das ist schon kein Autoradio mehr, das ist eine Soundzentrale – und gar nicht mal teuer.

Nein, wir werden immer noch nicht von irgendwem gesponsort, wir haben das Gerät ganz normal gekauft. Warum und wieso wir so begeistert sind, dazu im Folgenden mehr.

Vorweg geht ein GROSSER Dank an unseren Audio-Profi von karaoke-owl.de, Marco Schmidt aus Paderborn 🙂

Marco betreibt unter „Karaoke OWL“ einen Party- & Karaoke-Musikdienst auf Profi-Level, für jede Art von Veranstaltung. Er kennt sich also mit Technik und Sound bestens aus.

Er machte uns auf die Besonderheiten der Kenwood Radios aufmerksam, die wir ohne ihn nicht entdeckt hätten:

  • sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • gute Soundqualität
  • alle Anschlussmöglichkeiten für spätere Erweiterungen (Lautsprecher, Verstärker)
  • alle üblichen Features wie Bluetooth, Audio-In, USB
  • plus – und das ist für uns das „Killerfeature“: spezielle Handy- und vor allem iPhone-Features

Zuerst lehnten wir dennoch dankend ab, da der erste Gerätevorschlag weit außerhalb unseres gesetzten Preisrahmens war.

Dennoch …

… ließen uns die iPhone Features und mehrfach koppelbaren Geräten nicht los
… brauchten wir nun mal ein neues Autoradio, das alte war definitiv kaputt
… sind Preis und Leistungsumfang natürlich abhängig vom einzelnen Modell

Anforderungen

Also stellte ich unsere genauen Anforderungen nochmal zusammen:

Bedingung #1
Mehrere Anschlüsse für Handys und/oder Tablet

Während der Fahrt nutzen wir mindestens zwei Mobilgeräte parallel , d.h. immer irgendeine Kombination aus Handys und Tablet: für Navigation, Auskunft, Kommunikation, Musik und Hörbücher.

Wir haben kein normales Navi mehr, alle Reiseinformationen und sämtliches Entertainment befinden sich auf unseren mobilen Geräten. Das spart einiges an „Mitschlepperei“ und ist einfach praktisch.

Allerdings hat die Musik schon oft das Navi übertönt, darum hatten wir zuletzt eine Klinkenstecker-Weiche am Audioeingang des alten Radios, so dass wir zwei Geräte gleichzeitig laut hören konnten:

Das hat wunderbar funktioniert, aber das kleine Y-Stück ist eigentlich für Kopfhörer gedacht. Darum geht diese Lösung zu Lasten des Sounds und kann ein unangenehmes Hintergrundsummen verursachen.

Also => ein neues Autoradio sollte also von vornherein mindestens zwei Geräten erlauben, gleichzeitig Sound zu senden, am liebsten kabellos.

Bedingung #2
Ausstattung

+ Radio, klar. Einfach mal einschalten können ohne nachzudenken. Mit Stationsspeichern, klar. Und RDS, damit man im Display sieht, was man da hört. Anderer Radio Schnickschnack (DAB etc.) ist uns egal. Über kurz oder lang wird das Internetradio sowieso alles andere ablösen (s. auch Einschätzung auf funkberatung.de).

+ Bluetooth? Ja bitte. Es ist einfach komfortabel, und: das iPhone 7 hat keinen normalen Klinkenanschluss mehr, darum ist Bluetooth ein Muss.

+ USB und „Aux-In“ (= 3,5 Zoll Klinkeneingang) sind ein Muss. Wir möchten die Möglichkeit haben, einfach mal einen Musikstick einzustöpseln. Und das kleine Klinkenkabel funktioniert halt immer, auch wenn Bluetooth mal zicken sollte.

– SD Karte: nö. USB Anschluss genügt, denn selbst SD Karten hat man ja meistens ohnehin im USB-Adapter … 🙂

– CD Player: muss nicht mehr sein, heute in den Zeiten von Sticks, SDs und Streams. Auch die herumfliegenden CDs kann man sich gern ersparen, vor allem im WoMo. Und – Hand aufs Herz – man hört am Ende doch immer nur dieselbe CD, weil das Wechseln nervt.

Bedingung #3
Fernbedienung

Luxusalarm? Nein – ganz praktischer Gedanke:

Im 280er Ducato I ist der Radioschacht so verbaut, dass sowohl Fahrer als auch Beifahrer immer hinter der Lenkradschaltung „rumfummeln“ müssen, um das Radio zu bedienen. Das ist unbequem und unter Umständen sogar gefährlich, denn der Straßenverkehr erfordert inzwischen eine größere Konzentration als noch vor 30 Jahren, als das WoMo gebaut wurde.

Darum hätten wir gern ein Radio mit Fernbedienung. Gern auch mit zusätzlicher, paralleler Lenkradfernbedienung, aber das wäre dann wirklich Luxus.

Bedingung #4
Soundqualität

Natürlich möchten wir guten Sound. Wir haben viel mit Musik zu tun, also darf es auch gern SEHR guter Sound sein. Aber uns ist auch klar, dass wir bei unserem Preislimit den Sound nicht als Top-Kriterium ansetzen können. Sicher möchten wir gern „gut hören“, aber hier sind wir zu Kompromissen bereit.

Es muss nicht Orchesterqualität sein, da in unserem Oldie sowieso immer irgendwas dröhnt. Und die perfekten, passenden Lautsprecher fehlen sowieso noch, und das muss wirklich warten.

Bedingung #5
Preislimit

Max. 50 Euro, mehr geht nach H-Kennzeichen, Neuanmeldung etc. nicht. Basta.

Das klingt eigentlich nach „nicht machbar“ – aber siehe da:

Das Ergebnis

Wir fanden tatsächlich ein günstigeres und dennoch passendes Modell, eben das Kenwood KMM BT-203: https://www.kenwood.de/car/receivers/mediareceiver/KMM-BT203/

kmm-bt-203

Mit 80 Euro lag es aber immer noch über dem Budget, also kam es auf die Weihnachtsliste – bis wir es bei eBay als B-Ware für 45,- Euro fanden.

„B-Ware“ deswegen, weil es generalüberholt war. Trotzdem gab der Händler 30 Tage volles Umtauschrecht, was natürlich einen Vertrauensvorschuss mit sich bringt. Also Ausprobieren ohne Risiko, na dann: 3-2-1 meins.

Es wurde blitzschnell geliefert, Respekt. Und da alle Kabel mitgeliefert wurden, dauerte der Einbau keine 3 Minuten, allerdings erstmal ohne das kleine Freisprechmikrofon. Es war zwar dabei, ich brauche es im Moment aber noch nicht.

Da die Kiste keinen CD Player hat, ist sie nur halb so tief wie „normale“ Autoradios, und so gestaltet sich das Ein/Ausbauen super einfach.

Es folgte sofort die Enttäuschung: kein Sound! Also alles nochmal raus und … tjaaaa, wenn man alle Stecker so zusammensteckt, dass sie auch zusammen _bleiben_, dann geht’s natürlich – klassisches Eigentor …

RTFM (Read the f****** Manual) … 😉

Immerhin brachte mich dieser kurze erste Schock dazu, doch nochmal kurz ins Handbuch zu schauen. Das war zwar weder in Englisch noch in Deutsch dabei, ist aber in 2 Minuten bei Google zu finden (und dann als pdf auf dem Tablet sowieso besser & größer lesbar):

https://www.kenwood.de/car/receivers/mediareceiver/KMM-BT203/?view=support

Also alles nochmal ganz raus, gemäß Handbuch einmal die Frontblende abgemacht und RESET Knöpfchen gedrückt, alles feste wieder zusammengesteckt, wieder rein – läuft.

Oder wie ein Kollege immer sagte: „Kaum macht man was richtig, funktioniert‘s auch.“

Das Koppeln mit dem iPhone war fast selbsterklärend – Volume Knopf drücken, um ins Menü zu gelangen, bis zum „Pairing“ durchhangeln, und beide Geräte „sich finden lassen“, wie bei allen anderen Bluetooth Geräten auch. Läuft. Radio tut’s auch.

So. Es ist eingebaut, es funktioniert, es macht was es soll und sieht dank der dezenten Optik auch nicht so „fremd“ aus in unserem WoMo-Oldie. Es ist jetzt so frisch drin, dass wir noch keine Gelegenheit hatten, es live mit allen Funktionen zu testen – das folgt wahrscheinlich morgen, wir werden dann berichten.

Bis jetzt sind wir jedenfalls schonmal super happy 🙂

Groovy Grüsse,
fidelibus287

Schreib einen Kommentar