Dichten & Kleben

Es klingt vielleicht bescheuert, aber man muss „Kleben“ und „Abdichten“ exakt unterscheiden – sonst lernt man es schmerzhaft mit dem ersten falsch verklebten Dachfenster :o)

1. Kleben = dauerhaft richtig Festmachen, fast wie Schweißen, nur eben geklebt. „Später wieder ab“ geht‘s dann nicht oder nur sehr, sehr schwer. Die meisten dieser Fahrzeugkleber dichten dann auch gleich mit ab.

2. Dichten = d.h. „bisschen“ kleben, vor allem aber eben dauerelastisch Abdichten gegen Wasser- und Wettereinflüsse.

Welches Mittel wofür?

Dekalin und Sika sind die bekanntesten Anbieter – hier die genaue „was nehme ich wofür“ Anwendungstabelle:

Abdichten

Zum klassischen Abdichten aller Fahrzeugkanten, Fenster und Luken:

Würth ist mein Favorit. Es dichtet gut ab und klebt nicht so sehr an den Händen wie das Dekalin.

Außerdem hat unser Caravan Spezi Huppertz das Zeug ständig da :o)

Egal ob Dekalin 8936 oder Würth:

beide machen machen eine perfekte, dauerelastische Verbindung, so dass die Teile extrem gut abgedichtet sind, aber ggf. auch wieder auseinandergenommen werden können kann (zB Fenster und Dachluken).

Silikon

gehört nicht (!) ans Fahrzeug. Ja, es macht dicht. Aber: es ist nicht dauerhaft wetterbeständig und nicht für Bewegungsfugen geeignet. Hier eine Erklärung aus der Bauphysik:

https://www.alurit.de/blog/2016/04/26/warum-sie-niemals-silikon-zur-fensterbankdichtung-benutzen-sollten/

Zubehör / Werkzeug

Fast alle Dicht/Klebmittel bekommt man in Kartuschen oder sog. Schlauchbeuteln.

Für die Kartuschen genügt eine normale Kartuschenpistole, für die Schlauchbeutel braucht man eine (ach …) Schlauchbeutelpistole :o)

Die Schlauchbeutelpistole ist meistens für beides (Kartusche und Schlauch) geeignet.

Deine Hände werden es Dir außerdem danken, wenn Du lieber 5-10 Euro für eine gute Pistole mit breiterem Griff ausgibst. Das hier ist mein Favorit:

https://www.amazon.de/Silverline-675270-Kartuschenpistole-600-ml/dp/B000T9W51Y

Verarbeitung

Klebemittel: mit der Kartusche sauber auftragen. Korrekturen sind später NICHT immer möglich.

Dichtmittel: richtig SATT verwenden. Ordentlich drauf. Lieber zuviel als zuwenig. Überstehendes Dichtmittel kann nach kurzer Zeit ganz einfach entfernt werden: ein bisschen vom Dichtmittel zu einem Kügelchen rollen und damit das überschüssige Material abtupfen. Das lässt sich, solange es noch weich ist, noch für andere Abdichtungen weiterverwenden.

Viel Erfolg!

Schreib einen Kommentar